Piezozünder defekt

Der Grill ist heiß, die Wurst ist fertig, das Bier ist kalt – ebenso wie der Heizpilz auf der Terrasse. Auch nach mehrmaligen Versuchen zündet er nicht, wieder muß ein Streichholz her, um mit klammen Fingern die Terrassenheizung zum Arbeiten zu zwingen. Warum nur gerade jetzt schon wieder?

Der Piezozünder funktioniert nicht

NEUHEIT Traedgard® Luxus Design Heizstrahler "Vesuvio LED" mit Lichtmodul und Fernbedienung und Rollen inklusive passender Schutzhülle

Ein Heizpilz kann noch so schön aussehen: Wenn der Pizozünder streikt, wird das starten zur Fummelei. Das sollte diesen Modellen mit thermoelektrischem Piezo-Zünder aber nicht passieren.
Bildquelle und Angebot: Amazon *

Der Heizpilz kann nagelneu sein, der Zünder auch – das Prinzip dahinter ist schon ewig alt. 1880 von den Curie-Geschwistern entdeckt, funktioniert es rein mechanisch, daher werden weder Batterien noch andere Hilfsmittel gebraucht.

Wie so ein Gerät heutzutage in allen Einzelheiten funktioniert, werden Sie wahrscheinlich gar nicht wissen wollen. Sie möchten nur, daß er das Gas zündet und die Heizung endlich anfängt, Sie und Ihre Gäste zu wärmen.

Gut, verstanden. Dann erkläre ich Ihnen auch nicht, daß bei der Betätigung im Innern eine Feder gespannt wird, die dann plötzlich losläßt und mit großer Wucht auf einen Kristall schlägt. In diesem Kristall (heute fast nur noch spezielle Keramik) entsteht kurzzeitig eine Spannung von bis zu 15000 Volt, die über zwei Elektroden zum Brenner geleitet wird. Da sie dort sehr dicht aneinander liegen, entsteht zwischen ihnen  ein heftiger Spannungsblitz, der in diesem Moment das austretende Gas entzündet.

Weil Sie ja nicht wissen wollten, wie ein Piezozünder funktioniert, sondern WARUM er nicht funktioniert, habe ich es Ihnen  auch nicht erklärt. Um aber zu wissen, daß er defekt und die Ursache für die kalte Terrasse ist, sollten Sie den Piezozünder zuerst einmal testen.

Piezozünder testen

Jetzt werden Sie sicher sagen: „Ich teste den Zünder schon eine halbe Stunde, immer und immer wieder, und es macht zwar KLACK (oder auch nicht), und nichts passiert!“. Na ja, Sie haben den Zünder BETÄTIGT, nicht getestet. Doch immer der Reihenfolge nach.

Zuerst muß ich mich etwas korrigieren: Ich hatte weiter oben gesagt, daß der Piezozünder rein mechanisch funktioniert, aber das wollten Sie ja nicht wissen. Also es ist so: Einige moderne Zünder funktionieren zusätzlich mit elektrischem Strom, zur Unterstützung sozusagen. Dazu brauchen sie keinen Stromanschluß: eine Batterie genügt auch. Schauen Sie also zuerst einmal auf Ihre Zündanlage, ob dort eventuell eine (leere) Batterie verbaut ist. Wenn ja, lesen Sie etwas weiter unten weiter!

Sollten Sie keine Batterie finden, und auch keinen Anschluß, wo sie eventuell zu sein hätte, dann haben Sie einen mechanischen Piezozünder OHNE Batterie. Logisch!

Nun kreisen wir den Fehler weiter ein:

  1. Testen Sie, ob überhaupt Gas austritt! Manch einer hat sich schon die Finger wund gedrückt und dann festgestellt, daß die Gasflasche leer war.
  2. Falls Sie nichts hören, und wenn doch, dann auch (schönes deutsch), versuchen Sie das Gas zu entzünden. Ein Streichholz würde gehen, ist allerdings sehr gefährlich, falls sich das Gas sehr heftig entzündet. Besser sind diese Stabfeuerzeuge: Da können Sie aus der Ferne arbeiten, wenn es lang genug ist sogar von Ihrem Stuhl aus ohne aufzustehen.
  3. Geht jetzt die Heizung in Betrieb, ist der Zünder nicht in Ordnung. Wenn immer noch nicht, hat es andere Ursachen (leere Gasflasche, nicht aufgedreht, Ventil oder Schläuche undicht,…)

Für den zweiten Fall: Gas läßt sich immer noch nicht entzünden, weil es nicht da ist: Hier kann etwas undicht sein und das Gas eventuell woanders das Weite suchen. Deshalb muß der Gasfluss von der Flasche bis zum Brenner  geprüft werden:

Kommt immer noch kein Gas, trotz voller Flasche und obwohl alles dicht scheint: Haare raufen! Denn jetzt muß die ganze Anlage noch einmal zerlegt werden!

Aber keine Angst: Nicht der Heizpilz an sich, sondern nur die Gasanlage wird zerlegt. Flasche wieder zudrehen, Schlauch abschrauben und alle Übergänge prüfen. Gerade wenn der Heizpilz längere Zeit nicht genutzt wurde, können sich winzige Verunreinigungen gebildet haben, die am Anschluß zu einer Verstropfung führen. Schlauch also durchpusten, wenn Sie es schaffen, die Flasche ganz kurz andrehen, ohne Schlauch, damit noch eventuell vorhandener Schmutz wegfliegt. Falls nicht mal aus der Flasche Gas kommt, obwohl welches drin ist, liegt hier ein Defekt vor, den Sie nicht selber beheben sollten.

Wenn Sie jetzt wieder alles dicht zusammengebaut haben, sollte am Brenner auch endlich das Gas ankommen. Wenn immer noch nicht: Siehe oben! Haare raufen…….

Piezozünder defekt?

Piezozünder komplett mit Kabel und Zündkerze

Piezozünder gibt es auch als preiswertes Ersatzteil, passend für viele verschiedene Modelle. Aber bitte auf die Maßangaben achten!
Bildquelle und Anbieter: Amazon *


Wenn jetzt zur Überraschung aller Beteiligten Gas am Brenner ankommt, aber kein Funke: Manchmal sind die Kontakte feucht oder verdreckt. Das gibt sich aber, wenn Sie den Brenner das erste Mal mit dem Feuerzeug in Betrieb gesetzt haben.

Wenn alles trocken und sauber ist: Eventuell sichtbare Stromkabel am Zünder prüfen. Manchmal scheuert die Isolierung durch, dann fließt der Strom unkontrolliert woanders hin (immerhin 15000 Volt – aber zum Glück keine Stromstärke, ähnlich wie bei der Zündkerze am Auto). Kabel kann man isolieren, aber meistens sind sie schon so verschmort, daß sie ausgetauscht werden müssen. Wenn Sie keinen Ersatz bekommen: Komplett mit Piezozünder austauschen. Wenn es auch hier keinen Ersatz gibt, weil es ein Billiggerät war: Neuen Heizpilz kaufen!

Das klingt hart, ist aber in der Realität so: Für viele Markengeräte bekommt man Ersatz, zur Not direkt beim Hersteller. Bei Billigimporten kennt Sie der Verkäufer später vielleicht gar nicht mehr! Geschweige denn sein damals verkauftes Gerät.

Weiter mit der Fehlersuche: Wenn jetzt tatsächlich ein Funke zu sehen ist, das Gas aber trotzdem nicht zündet, kann es sein, daß der Funke zu schwach ist. In diesem Fall kann man die Zündspitze ein klein wenig (und vorsichtig!) justieren, vielleicht enger drücken, damit der Funke genau dort hin springt, wo er soll. Das ist wieder wie beim Auto: Sprit da, Funke auch, Motor läuft. Nur daß beim Heizpilz kein Sprit verbrannt wird, sondern Gas.

Jetzt endlich funktioniert der Heizpilz!!

Oder etwa immer noch nicht? Dann ist der Piezozünder Schrott, oder aber: Sie haben einen mit Batterie!

Hier ist die Fehlersuche nicht komplizierter, sondern genau so wie bei dem Gerät ohne elektrische Unterstützung. Nur daß hier eine zusätzliche Fehlerquelle eingebaut ist: Die Batterie eben. Die hat natürlich auch Kontakte, die nicht mehr sicher sein können, oder sie ist schon fast leer. Eine neue Batterie und die Säuberung der Anschlüsse läßt das Feuer Ihres Heizpilzes wieder in neuem Glanz erstrahlen.

Damit Sie auch bei kaltem Wetter noch auf der Terrasse sitzen oder stehen können und sich keine Erkältung einfangen! Auch wenn Ihre Gäste inzwischen gegangen sind.